Querform Home

Social Media für Immobilien Makler

Facebook, Twitter, Google+ und Co. Wie können Immobilien MaklerInnen die neuen Kommunikations- und Präsentationsmöglichkeiten nutzen? Wie erreicht man die Menschen, die aktuell auf Wohnungs- oder Haussuche sind? Wie können MaklerInnen ihren teilweise angeschlagenen Ruf verbessern?

Diese Präsentation ist ein kurzer Auszug aus unserem Seminar „Social Media für Immobilien MaklerInnen“. Es soll Ihnen einen Einblick in Social Media geben und die Dimension zeigen, in der sich unsere Kommunikation ändert. 51% aller österreichischen Internetznutzer sind bereits auf Facebook & Co. und es werden sicher noch mehr.

Warum und wie sollen Makler Social Media nutzen?

Erfahren Sie von Immobilien Makler Tobias Geipel aus Bad Orb, warum er soziale Medien für seine Maklertätigkeit nutzt:

Welche Plattformen soll man nutzen?

Facebook, Twitter, Google+, Youtube sind momentan die am meist genutzten Plattformen. Hier finden Sie Wohnungssuchende und die, die es noch werden. Man muss und soll sich aber nicht gleich wild bei allen Plattformen anmelden. Das Wichtigste ist, dass man zuerst versteht wie man in sozialen Medien kommuniziert. Dann erarbeitet man anhand der eigenen Ziele und der Zielgruppen eine Strategie. Und erst dann sollte man starten.

Als Anschauungsbeispiel dient wieder Tobias Geipel mit seiner Website.

 

Immobilien Fanpages auf Facebook Beispiele

https://www.facebook.com/Tobias.Geipel.Immobilien
https://www.facebook.com/realestatecom
https://www.facebook.com/immowelt

 

Video für Makler

Wenn sich etwas in den letzten 10 Jahren verändert hat, dann ist es der Konsum an Videos und vor allem die Erleichterung in der Produktion. Heute ist es möglich mit Smartphones Panorama Fotos von Wohnungen zu erstellen, zu einem Bruchteil der Zeit und Kosten. Es gibt so viele Möglichkeiten, die Wohnungen und Gewerbeimmobilien besser darzustellen als früher, dass es schade ist, dass erst so wenige Makler in Social Media aktiv sind.

Die Zeit- und Kostenersparnis wirkt sich gleich doppelt aus. Erstens bei der Video Erstellung und unnötige Besichtigungstermine entfallen. Die Interessenten sehen direkt im Video wie die Wohnung aussieht. Alle Beteiligten sparen also Zeit und Ärger.

Die Einsatzmöglichkeiten von Videos sind bsp. vor Ort Videos drehen und auf YouTube veröffentlichen oder Panorama Bilder von Räumen erzeugen z.B. mit der 360 Panorama App.

 

QR Codes

QR heisst Quick Response und ist ein Code, den man zb. auf ein Schild bei einer Immobilie kleben kann. Dieser Code kann von Smartphones mit der Kamera erkannt werden und leitet unmittelbar auf den im QR Code hinterlegten Link zu einer Website weiter.

 

Arbeitshilfen für MaklerInnen

Zu Social Media gehören nicht nur Facebook & Co., sondern auch neue Applikationen und Software Tools in der Cloud, die Unternehmen bei der Arbeit behilflich sind. Als Beispiel die App „Wohnungsübergabe Protokoll“ der Firma Haufe, die in der PRO Version ca. 6 € kostet (Stand 20.01.2012)

 

Wie geht es weiter für Makler?

Nachdem die Entwicklung der Technologien rasant voran schreiten, werden diese Technologien bald auch für kleinere Unternehmen nutzbar, weil kostengünstiger als derzeit, sein.

Augmented Reality

Kurz erklärt: Mit augmented Reality kann man, wenn man die Welt durch die Smartphone Kamera betrachtet, Dinge sehen, die es nur virtuell gibt. Am besten Sie sehen sich dieses Video an. Die Möglichkeiten, die sich dadurch eröffnen, werden gleich augenscheinlich.


Ich hoffe, wir konnten Ihnen einen kurzen Überblick und ein paar Denkanstöße geben wie Sie Ihr heutiges Geschäft erfolgreich auf die online Zukunft ausrichten können. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie bei diesem Schritt Unterstützung möchten.