Querform Home

WordPress mehrsprachig

WordPress mehrsprachig zu führen, ist auch in Version 3.1 von WordPress
immer noch eine knifflige Frage. Es gibt mehrere Varianten und Plugins
und kein Allgemeinrezept, welche man verwenden sollte.

Mein Ziel: Eine Website als Portfolio für eine Künstlerin in den
Sprachen deutsch und englisch. Jeder Beitrag und jedes Template soll in
jeder Sprache editerbar sein.

Mein Fazit: Für Webseiten und Blogs, deren Inhalt sich nicht täglich
mehrmals ändert, ist es ratsam 2 WordPress Installationen in eigenen
Ordnern für jede Sprache anzulegen.

Ich habe zu folgenden Lösungen recherchiert (Stand: 7.3.2011):

A) Multisite Variante
B) 2 Installationen in 2 Ordnern
C) WPML Plugin
D) Qtranslate Plugin

A) Die Multisite Variante bedeutet, dass man WordPress multisitefähig
einrichtet. Dazu gibt es Anleitungen. Man hat dann eine
Hauptinstallation und 2 Subinstallationen von WordPress.
Der Vorteil dieser Variante ist, dass man die Plugins von der Hauptsite
auch auf den Subsites laufen lassen kann. D.h. der Wartungsaufwand im
Core bei Upgrades ist geringer.
Aber: Bilder, die in 1 Subsite angelegt werden, können nicht automatisch
auch in der 2. Subsite verwendet werden. Ausser man merkt sich den Pfad
und kopiert diesen.
Dh. der eigentliche Vorteil, den ich mir erwarten würde, nämlich Content
1 mal anlegen und dann nur den Text zu ändern, geht hier auch nicht.

B) Unabhängige Installation in 2 Ordnern
Hier fange ich mit dem Aufbau einer Sprache zb deutsch im /de Ordner an.
Sobald die Seite fertig ist, wird sie mit Inhalt oder ohne, gespiegelt
und im Verzeichnis /en wieder installiert. Die Inhalte werden dann auf
manuell auf englisch geändert.
Das hat den Nachteil, dass ich auch die Plugins 2 mal installieren muss
und dass ich jeden Content 2 mal anlegen muss. Aber es hat den Vorteil,
dass ich unabhängig von diversen Multisprach Plugins bin, dass meine
Installationen „schlank“ bleiben und ich auch SEO mässig in jeder
Sprache, die optimalen Einstellungen vornehmen kann.

C) WPML Plugin
Ist nun kostenpflichtig. Der Preis schreckt mich aber nicht und das
Plugin ist sicher sein Geld wert. In allen Berichten, die ich gelesen
habe, kommt zum Ausdruck, dass WPML für große Seiten, die auch noch in
mehr als 2 Sprachen sein sollen, sehr empfehlenswert ist. Für kleinere
Installationen scheint der Adaptionsaufwand höher als der Nutzen, den
man aus dem direkten Übersetzen im Textfeld hat.
Bei der teureren Variante gibt es auch einen Übersetzungsdienst und ein
Redaktionstool, wo man die Übersetzungsaufgaben mehreren Usern zuteilen
kann.

D) Qtranslate Plugin
Scheint für einfache WordPress Installationen ok zu sein. Der Entwickler
dürfte aber langsam auf WP Upgrades reagieren. Zudem schreibt Qtranslate
die mehrsprachigen Inhalte in dasselbe Datenbank Textfeld wie die
original Sprache. Dadurch ist man bei etwaigen Änderungen auf Qtranslate
festgelegt.

Links
WPML:
http://wpml.org/
http://lloc.de/wordpress-mehrsprachig-mit-wpml-und-hindernissen.html
Qtranslate:
http://www.elmastudio.de/wordpress/mehrsprachige-webseite-in-wordpress/

Multisite:
http://www.ewerkzeug.info/wordpress/wordpress-3-0-und-mehrsprachigkeit/